Suchergebnisse für ""
Keine Produkte gefunden...

Aspidistra

6;3;6

Im Gegensatz zu den meisten anderen Zimmerpflanzen ist die Aspidistra die perfekte Pflanze für eine dunkle, kalte Ecke. In der Natur wächst die Aspidistra als Bodendecker in Japan und Taiwan. In den Niederlanden ist die Pflanze auch als Metzgerpflanze bekannt, weil die Aspidistra bei wenig Licht und kalten Temperaturen (wie in einer Metzgerei) gedeiht.

[Produkte1]
Herkunft Japan und Taiwan Wasserbedarf Wasser, wenn der Boden trocken ist
Stand Schatten bis Licht, keine direkte Sonneneinstrahlung Ernährung Nicht erforderlich
Pflege Entfernen Sie abgestorbene Blätter Giftig Nein
Aspidistra gießen
Bewässerung

Da die Aspidistra Rhizome hat, kann die Pflanze lange Zeit ohne Wasser auskommen. Ideal für die vergesslichen Gießer unter uns! Es ist besser, zu wenig zu gießen, als zu viel. Gießen Sie die Aspidistra also nur, wenn der Boden trocken ist (Achtung: nicht ausgetrocknet!). Bekommt die Aspidistra braune Flecken oder Ränder? Dann ist der Boden zu feucht. In diesem Fall kann auch Wurzelfäule auftreten. Also lieber zu trocken als zu nass!

Stellung von Aspidistra
Licht und Wärme

Der Standort der Aspidistra ist nicht sehr wichtig, denn diese Pflanze gedeiht an allen Plätzen im Haus sehr gut. Die Aspidistra hat Probleme mit extremer Hitze, daher sollten Sie die Pflanze nicht in die direkte Sonne oder in die Nähe des Ofens stellen. In diesem Fall werden die Blätter der Aspidistra braun.

An einem Ort, an dem andere Pflanzen normalerweise nicht so gut gedeihen, wird die Aspidistra jedoch gut gedeihen. Nehmen Sie zum Beispiel den Flur oder das Treppenhaus. An diesen Orten gibt es in der Regel wenig Licht, aber auf diese Weise können Sie sich trotzdem an einer schönen Pflanze erfreuen.

[Produkte2]
Umtopfen von Aspidistra
Umtopfen

Da die Aspidistra langsam wächst, ist ein Umtopfen nicht oft notwendig. Doch je größer die Pflanze, desto mehr Wurzeln wachsen. Irgendwann muss also auch die Aspidistra umgetopft werden. Am besten ist es, ein wenig nach Gefühl zu arbeiten: Ist die Pflanze proportional viel größer als der Wurzelballen? Dann ist es am besten, die Aspidistra umzutopfen.

Der richtige Topf

Nehmen Sie einen Topf, der mindestens 20 % breiter ist als sein Vorgänger, und setzen Sie die Aspidistra vorzugsweise im Frühjahr um. Dann hat die Pflanze genug Energie, um eventuelle Schäden schnell zu reparieren.

Blumenerde und Hydrokulturen

Universelle Blumenerde bietet eine ausreichende Grundlage, damit diese Pflanze in einem neuen Topf wieder in Ruhe wachsen kann. Geben Sie gegebenenfalls Hydro-Pellets in den Boden des Topfes, um Wurzelfäule zu verhindern.

[Produkte3]
Ernährung Aspidistra
Ernährung

Die Aspidistra ist kein wirklich harter Züchter. Da die Pflanze langsam wächst, benötigt die Aspidistra auch nur sehr wenige Nährstoffe. Es ist daher nicht notwendig, die Aspidistra zu füttern. Wenn Sie die Aspidistra füttern wollen, geben Sie der Pflanze in den Sommermonaten am besten eine halbe Dosis Pokon Green Plant Food.

Krankheiten und Schädlinge
Krankheit

Diese Zimmerpflanze ist ein echter Überlebenskünstler, so dass nur wenige Krankheiten eine echte Gefahr für die Aspidistra darstellen. Es besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass Schildläuse die Oberhand über Ihre Aspidistra gewinnen. Sollte dies der Fall sein, ist es am besten, Ihre Pflanze biologisch zu behandeln. Eine weitere Krankheit, die auftreten kann, ist die Wurzelfäule. Das bedeutet, dass Sie Ihre Pflanze eigentlich "zu" gut pflegen und zu viel gießen. Geben Sie der Pflanze weniger Wasser, damit die Rhizome nicht mehr im Wasser stehen.

Giftig

Die Aspidistra ist nicht giftig.

Aspidistra

Die Aspidistra ist die perfekte Pflanze für einen Raum, in dem es wenig Licht gibt. Auch um die Pflanze muss man sich nicht kümmern, denn die Aspidistra wächst nicht sehr schnell und erfordert daher wenig Aufmerksamkeit. Das schöne Aussehen der Pflanze verleiht jedem Raum eine angenehme Atmosphäre und ist eine echte Bereicherung für Ihr Interieur.

Lesen Sie mehr