Suchergebnisse für: ""
Keine Produkte gefunden...

Ilex Crenata (Japanische Stechpalme) | Fleurdirect.com

Die Ilex Crenata, auch Japanische Stechpalme genannt, ist mit der Stechpalme verwandt, die wir zu Weihnachten oft als Dekoration verwenden. Die Japanische Stechpalme sieht jedoch eher wie eine Art Buchsbaum aus. Die Pflanze hat kleine Blätter ohne scharfe Zähne und rote Beeren. Stattdessen bildet sie im Frühjahr kleine, weißliche Blüten. Das hört sich vielleicht nicht sehr speziell an, aber diese Pflanze ist bescheiden in der Größe, leicht zu beschneiden, immergrün und winterhart! Die Japanische Stechpalme ist daher bei Gärtnern sehr beliebt.

Pflege der Japanischen Stechpalme

  • Herkunft
  • Standort
  • Pflege
  • Umtopfen
  • Empfindlich gegenüber
  • Giftig
Herkunft Japan und Korea
Standort Schatten bis volle Sonne
Pflege 1 bis 2 Mal pro Jahr beschneiden
Wasserbedarf Zusätzlich bei großer Hitze oder Trockenheit
Nährstoffbedarf/Düngen Einmal im Frühjahr düngen
Giftig Die Beeren sind für den Menschen leicht giftig

Herkunft

Die Japanische Stechpalme stammt ursprünglich aus Südostasien, insbesondere aus Japan und Korea. Um 1989 züchtete der Belgier Jan Oprins zwei neue Sorten, die Blondie und die Dark Green. Letztere wurde später sehr populär, als der Buxus im Jahr 2005 massiv von einem Pilz aus England befallen wurde. Da der Dark Green dem Buxus so ähnlich sieht und nicht anfällig für den Pilz ist, wird er oft als Ersatz verwendet. Im Schloss Het Loo zum Beispiel wurden 2012/2013 alle Buxus durch die Japanische Stechpalme ersetzt. Wegen ihres dichten Blattwerks und des einfachen Rückschnitts ist die Japanische Stechpalme auch bei Bonsai-Liebhabern beliebt (weitere Informationen über die Pflege der Bonsai-Variante finden Sie auf der Seite "Bonsai"-Pflanzenführer).

Standort

Die Japanische Stechpalme mag gut durchlässige Böden, vermeiden Sie also sehr nasse Böden und Lehmböden. In der freien Natur stehen die Pflanzen meist an einem mehr oder weniger geschützten Ort. Vermeiden Sie daher, die Pflanze in direktem Nord- oder Ostwind zu platzieren. Die Stechpalme wächst sowohl an sonnigen als auch an schattigen Standorten gut. Sobald die Pflanze gepflanzt ist, sollte sie so wenig wie möglich bewegt werden.

Pflege

Wasser

Nach dem Pflanzen ist es am besten, die Japanische Stechpalme großzügig zu gießen. Auf diese Weise entwickeln sich die Wurzeln schneller und die Pflanze hat in Zukunft leichteren Zugang zu Wasser. Gießen Sie auch, wenn es regnet. Das Regenwasser fällt durch die Blätter neben die Wurzeln und erreicht die Pflanze nicht ausreichend. Wenn die Japanische Stechpalme im vollen Boden steht, können Sie sie regelmäßig gießen, ohne Wurzelfäule befürchten zu müssen. Seien Sie bei einer Topfpflanze etwas vorsichtiger, denn die Japanische Stechpalme mag keine nassen Füße.

Nährstoffbedarf/Düngen

Sie können der Japanischen Stechpalme jedes Frühjahr einen Grunddünger geben, aber das ist nicht notwendig. Die Pflanze profitiert mehr von einem luftigen Boden, damit die Wurzeln gut wachsen können. Dies kann durch gelegentliches Wenden des Bodens oder durch Einmischen von humushaltiger Gartenerde in den Boden geschehen.

Beschneiden

Wir empfehlen, die Japanische Stechpalme zweimal im Jahr zu schneiden: im Frühsommer und im September/Oktober. Auf diese Weise verzweigt sich die Stechpalme gut und die Hecke bleibt dicht. Außerdem können Sie die Pflanze dann in Form schneiden, denn die Japanische Stechpalme ist dafür sehr gut geeignet. Es ist besser, die Japanische Stechpalme nicht bei sonnigem Wetter zu schneiden, da die kleinen Blätter verbrennen können.

Umtopfen

Die Japanische Stechpalme wird in der Regel im Garten im Freiland gepflanzt, aber wenn Sie die Pflanze in einen Topf setzen möchten, müssen Sie sie nicht oft umtopfen. Im Durchschnitt braucht die Japanische Stechpalme alle 4 bis 5 Jahre einen neuen Topf. Suchen Sie also gleich nach einem schönen Topf, an dem Sie lange Freude haben werden! Im Topf braucht die Japanische Stechpalme einen humusreichen, gut durchlässigen Boden. Dafür eignet sich zum Beispiel Universal-Blumenerde.

Krankheiten

Die Japanische Stechpalme ist für ihre gute Gesundheit bekannt und widerstandsfähig gegen viele Krankheiten und Schädlinge. So wird die Stechpalme beispielsweise nicht von Pilzkrankheiten befallen oder von der Raupe des Buchsbaumzünslers angefressen. Dank dieser starken Gesundheit sind (chemische) Pestizide überflüssig.

Giftig

Es gibt mehrere Sorten der Japanischen Stechpalme (Ilex Crenata), wie z. B. Convexa und Green Hedge, die im Sommer Beeren tragen. Diese Beeren sind für den Menschen leicht giftig und können Erbrechen und/oder Durchfall hervorrufen.